- Mullard Röhrenprüfgerät -



Diesen Mullard "High-Speed Valve Tester" bekam ich vom Klaus Methner, bei dem ich mich dafür an dieser Stelle nocheinmal recht herzlich bedanken möchte. (Allerdings nur den Tester, ohne die auf dieser Werbeanzeige abgebildete Frau.....)

Mullard-Werbung



Der eigentliche Tester steht oben auf einem rollbaren Wägelchen. Wie viele andere Prüfgeräte, arbeitet auch dieser Tester mit Prüfkarten. Die Karten sind in den Fächern links und rechts am Wägelchen untergebracht. Bereits am Anschlußstecker läßt sich die englische Herkunft des Gerätes erahnen.

Mullard_1



Es ist der Prüfgerätetyp E7600. Auffällig ist der weite Betriebsspannungsbereich dieses Prüfers.

Mullard_11



Unter dem Deckel des Prüfers befinden sich die Fassungen. Ein Manual und ein Prüfkartenverzeichnis ist dort ebenfalls untergebracht.

Mullard_3



Die Fassungen und ein zusätzlicher Adapter für die Anoden- bzw. Gitterkappen. Man beachte den kleinen Drucktaster auf der linken Seite. Der Prüfer ist mit einer Schutzeinrichtung versehen. Wenn bei der Prüfung ein kritischer Fehler auftritt der das Gerät beschädigen könnte, schaltet es vorsichtshalber ab, es muß dann manuell resettet werden.

Mullard_7



Das Manual beschreibt die grundlegende Funktionsweise des Gerätes und seiner Bedienung. Auf den weiteren Seiten befindet sich das Prüfkartenverzeichnis. Darin sind die zu einer bestimmten Röhre gehörenden Prüfkarten und die notwendigen Prüfschritte angegeben.

Mullard_6

Mullard_9



Die Prüfkarten bestehen aus Hartpapier und sind mit reichlich Löchern versehen.

Mullard_2



Auf jeder Prüfkarte ist angegeben, in welche Fassung die Röhre gesteckt wird, welcher Systemteil der Röhre geprüft wird und welche Prüfschritte durchzuführen sind. Diese Karte zeigt die Prüfung für den Triodenteil einer PCL82.

Mullard_4



Eingesteckt werden die Prüfkarten in den Schlitz hinter den Fassungen.

Mullard_8



Durch Umlegen des Hebels an der rechten Prüfgeräteseite beginnt der eigentliche Meßvorgang. Eine Schaltermatrix im inneren des Gerätes tastet die Prüfkarten ab und stellt dadurch die richtigen Verbindungen zu den Fassungen her. Ebenso werden die entsprechenden Strom- und Spannungswerte automatisch eingestellt.

Mullard_5



Das Bedienfeld ist in drei Bereiche aufgeteilt. Der linke Bereich umfaßt den Netzschalter, die Taster zur Elektrodenprüfung und einen Sockelplan.

Mullard_12



Im mittleren Bereich sitzt die Anzeige zur Auswertung der Prüfergebnisse. Bei diesem Tester wurde luxuriöserweise eine Kathodenstrahlröhre eingesetzt, eine DG7-5. Unterhalb ist noch eine Netzkontrollleuchte eingebaut.

Mullard_14



Die einzelnen Prüfschritte werden mit dem Drehschalter im rechten Bereich durchfahren. Unterhalb befindet sich noch ein weiterer Schalter, er dient zur Anpassung des Gerätes an die Netzspannung.

Mullard_13



Zur Justage einiger Geräteeinstellungen und zur Anpassung an die Netzspannung hat das Gerät drei extra Prüfkarten. Durch Schiebepotis unter einer Abdeckung unterhalb der Anzeigeröhre können diese Einstellungen justiert werden. Dort sitzt auch die Gerätesicherung und ein Netzspannungswähler. Die genaue Justage an die vorhandene Netzspannung wird dann mittels einer Prüfkarte und dem Drehschalter im rechten Bedienfeldbereich vorgenommen. Eine halbwegs konstante Netzspannung vorausgesetzt, brauchen diese Einstellungen aber nur einmal vorgenommen werden.

Mullard_15



Unter dem Gerät befindet sich eine abschraubbare Bodenplatte. Einer der Vorbesitzer hat sich dort die Röhrenbestückung notiert. Statt der EL37 ist allerdings eine 5881 eingebaut.

Mullard_16



Im Inneren geht es dann ziemlich gedrängt zu. Im Bild zu erkennen, links die Rückseite der Justagepotis, unten der Netztrafo mit der 5881 und einer EF50, im oberen Bereich der Tubus und die Fassung der DG7-5 und im rechten Bereich ein Teil der oberen Fassungen.

Mullard_17



Einen weiteren Netztrafo nebst Gleichrichterröhre und Ladeelko zeigt dieses Bild.

Mullard_18



Die Schaltermatrix, die zur Abtastung der Prüfkarten dient:

Mullard_19



Ein paar weitere Fotos verdeutlichen, hier wurde in allen möglichen Ebenen gebaut.

Mullard_21

Mullard_22



Die Hauptgleichrichterröhre sitzt kopfüber an einer sehr unzugänglichen Stelle unter dem Gerätedeckel. Es ist eine FW4/500. Hoffentlich geht sie mir nie kaputt.

Mullard_23



Die eigentliche Prüfung einer Röhre verläuft dann relativ unspektakulär. Nach einer entsprechenden Aufwärmzeit von gut einer viertel Stunde macht der Prüfer als High-Speed Valve Tester dann seinem Namen wirklich alle Ehre. Karte raussuchen, Röhre einstecken, Karte einstecken und den Hebel nach unten ziehen. Die einzelnen Prüfschritte durchfahren, fertig. Das geht ruck-zuck, da nicht manuell gestöpselt werden muß. Um nur mal eben eine Röhre auf die Schnelle zu testen ist das Gerät wegen der langen Aufwärmphase allerdings weniger geeignet.

Die Ergebnisse der einzelnen Prüfschritte kann man auf dem Bildschirm ablesen. Die Klassifizierung ist wie bei einer Ampel gemacht. Rot=unbrauchbar, orange=evtl. noch brauchbar und grün=gut. Der 100%-Bereich entspricht dabei der gestrichelten Linie im grünen Bereich. Bei einer kräftigen Röhre liegt der Leuchtpunkt dann näher zur gestrichelten Linie als es bei einer schwächeren der Fall wäre. Im Bild teste ich gerade den Triodenteil eine PCL82 auf Emission.

Mullard_24